Tattoopflege nach der Laserbehandlung 2018-03-09T14:06:20+00:00

Die richtige Tattoopflege nach der Laserbehandlung

Für immer und ewig: Die Entscheidung für oder gegen ein Tattoo will wohl überlegt sein. Denn im Idealfall wird einen der moderne Körperschmuck ein Leben lang begleiten. Soweit die Theorie. Jedoch scheinen viele diese Entscheidung im Nachhinein zu bereuen. Schließlich ist in Deutschland jeder 4. Tattooträger unzufrieden mit seiner Tätowierung. Dank moderner Lasertechnologie ist heute eine effektive, schonende Tattooentfernung kein Problem mehr. Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche sowie schmerz- und narbenarme Entfernung ist die richtige Nachsorge des Tattoos im Anschluss an die Laserbehandlung. Nur so können optimale Ergebnisse erzielt werden.

Kühlen und Desinfizieren

Während der Laserbehandlung, wird das betroffene Hautareal stark beansprucht, weswegen es unmittelbar nach der Entfernung des Tattoos zu Rötungen und Schwellungen kommen kann. Hier verspricht ein Kühlpad Linderung und sorgt dafür, dass die Schwellungen nach und nach zurückgehen. Darüber hinaus ist es in dieser ersten Phase möglich, dass sich Schorf und leichte Krusten bilden. Diese sollten Sie auf keinen Fall abkratzen, weil so Keime und Bakterien in die Wunde gelangen, wo sie Infektionen hervorrufen und eine Narbenbildung begünstigen können. Auch Wundblasen sollten Sie niemals aufstechen. Verzichten Sie in den ersten 1-3 Tagen auf Seifen und Duschbäder und reinigen Sie das Hautareal lediglich mit klarem Wasser. Im Anschluss daran können Sie ein desinfizierendes Antiseptikum auftragen, um Infektionen vorzubeugen.

Mit Wund- und Heilsalben den Heilungsprozess beschleunigen

Nachdem Sie die Wunde gereinigt haben, empfiehlt sich – insbesondere bei unangenehmen Spannungsgefühlen – das Auftragen einer Wund- und Heilsalbe, um den Verschluss der Wundfläche zu beschleunigen. Andere stark fettende Produkte wie beispielsweise Vaseline oder Melkfett sind hierfür weniger geeignet.

Unterstützen Sie Ihren Körper bei der Wundheilung

Darüber gibt es einige weitere Maßnahmen, die Sie nach einer Tattooentfernung per Laser beachten sollten.

Die richtige Ernährung nach der Tattooentfernung

  • Indem Sie auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achten, versorgen Sie Ihren Körper mit allen wichtigen Nährstoffen und stärken obendrein Ihr Immunsystem, was sich wiederum positiv auf die Wundheilung auswirkt.
  • Trinken Sie viel Wasser. Ausreichend Flüssigkeit ist essentiell, damit der Körper die Farbpartikel aus dem Tattoo besser abbauen und ausscheiden kann.
  • Trinken Sie in der ersten Zeit nach Ihrer Laserbehandlung keinen Alkohol.
  • Verzichten Sie auf Zigaretten. Aufgrund der im Tabak enthaltenen Schadstoffe verlangsamt sich der Behandlungserfolg.
  • Um den natürlichen Heilungsprozess weiter anzukurbeln können Sie jeweils morgens und abends ein Glas Ananassaft zu sich nehmen. Die darin enthaltenen Enzyme sind besonders förderlich für die Wundheilung.

Sport und Entspannung

  • Sorgen Sie für regelmäßige Ruhe- und Entspannungsphasen sowie ausreichend Schlaf (mindestens 7h / Stunden pro Nacht).
  • Verzichten Sie auf den Besuch von Schwimmbädern, Saunen oder Solarien und geben Sie Ihrer Haut Zeit, sich ausreichend zu regenerieren.
  • Auch Kraftsport, Bodybuilding und jede Form von Ausdauersport sollten in der Zeit unmittelbar nach der Entfernung Ihres Tattoos tabu sein. Aufgrund des Schweißes kann es leicht zu Entzündungen kommen. Außerdem wirkt die Muskelkontraktion dem Heilungsprozess entgegen.
  • Kurze Spaziergänge eignen sich hingegen optimal, um den Kreislauf in Schwung zu bringen, ohne den Körper zu stark zu belasten.

Weitere Tipps

  • Frische Luft: Um die Wundheilung zu beschleunigen, sollten Sie kein Pflaster über die Wunde kleben. Achten Sie auch beim Auflegen von Mullbinden darauf, dass immer noch Luft an die Wunde kommt. Tragen Sie außerdem leichte Kleidung, die nicht an der frischen Wunde scheuer.
  • Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung und tragen Sie ggf. einen Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor auf, um die empfindliche Haut nicht zusätzlich zu reizen.

Fazit: Nachsorge ist das A und O

Heutzutage können Tattoos relativ schmerzarm und erfolgreich per Laser entfernt werden. Um sicherzustellen, dass es nach einer solchen Laserbehandlung nicht zu unerwünschten Komplikationen und Narbenbildung kommt, sollten sich Patientinnen und Patienten bereits im Voraus über die richtige Nachsorge des entfernten Tattoos informieren. In der ersten Zeit ist es besonders wichtig, die betroffene Stelle vor möglichen Infektionen und Entzündungen zu schützen. Außerdem kann durch das Auftragen einer Wund- und Heilsalbe wie Bepanthen der natürliche Heilungsprozess unterstützt werden. Wenn Sie unsere Tipps beherzigen, sollte Ihrem Leben ohne Tattoo bald nichts mehr im Wege stehen.

Mit freundlicher Unterstützung der Bayer Vital GmbH, Leverkusen / Pflichtangaben