Tattoo Folie 2019-03-11T11:08:16+00:00

Tattoo Folie: Was Sie über die Tattoo Nachsorge wissen müssen!

Ein frisch gestochenes Tattoo wird grundsätzlich mit einer Folie bedeckt. Lange Zeit nutzten Tätowierer größtenteils Frischhaltefolie von der Rolle, die sie mit einem oftmals stark haftenden Heftpflaster auf der Haut fixierten. Neben konventioneller Frischhaltefolie aus dem Supermarkt gibt es heute neue Methoden, die Sie nicht vor der ersten Nacht entfernen und sich dem Risiko und dem Schmerz stellen müssen, wenn Sie am Folgemorgen an Ihrer Bettdecke „haften“.

Warum ist eine Tattoo Folie überhaupt notwendig?

Nach dem Besuch beim Tätowierer ist es völlig normal, dass das Tattoo in den ersten Stunden nässt. Eine Mischung aus Blut, Wundsekret und überschüssiger Farbe tritt aus der mit der Nadel „verletzten“ Haut aus. Ohne die Abdeckung mit einer Tattoo Folie würde die frisch behandelte Haut am Pullover oder am Sofa festkleben. Nicht zu unterschätzen ist auch das Infektionsrisiko, das durch den Kontakt mit nicht sterilen Untergründen entsteht. Die Tattoo Folie hat also einen ganz praktischen, aber auch einen hygienischen Grund. Sie verhindert, dass ein Tattoo in der Erstheilung zur Krustenbildung neigt und durch die Austrocknung Schaden nimmt. Nun stellt sich die Frage, welche Folie sich wirklich eignet und ob ein zeitgemäßes Produkt, wie die Suprasorb-Folie besser als Frischhaltefolie aus dem Supermarkt ist.

Welche Tattoo Folien gibt es?

Wer einmal im Tattoo Studio war, hat Erfahrung mit der klassischen Frischhaltefolie von der Rolle und mit Rollenpflaster oder dem weniger schmerzhaft entfernbaren Krepppflaster gemacht. Mit dem Tipp, dass die Folie drei bis vier Stunden nach dem Tattoo Termin entfernt und das Areal mit lauwarmen Wasser und einer speziellen Salbe zur Wundversorgung gepflegt werden soll, haben Sie sich auf den Heimweg gemacht. Heute findet Frischhaltefolie in modernen Tattoo Studios kaum noch Verwendung, da sie von einer Innovation (die in der Medizin schon länger zum Einsatz kommt) abgelöst wurde. Die selbstklebende Suprasorb-Folie benötigt keine Fixierung mit Heftpflaster, erhält das wichtige feuchte Hautmilieu und schließt Schmerzen bei der Entfernung aus. Der letzte Punkt ist für den Tätowierten am wichtigsten, wodurch diese Folie zum „heiligen Gral“ in der Tätowierszene geworden ist. Für die Nachsorge zu Hause können Sie alternativ Dry Loc Pads verwenden, die sich vor allem bei stark nässenden Tattoos als echte, selbstklebende Alternative für die Aufbringung zu Hause empfehlen.

Wie lange bleibt die Tattoo Folie auf dem frischen Tattoo?

Die Suprasorb-Folie überzeugt mit ihrer selbstklebenden Eigenschaft. Sicherlich wundern Sie sich, wenn Sie beim Tätowierer erfahren, dass Sie diese Folie bis zu 5 Tagen – natürlich mit Zwischenreinigung und Folienwechsel – auf dem frisch gestochenen Tattoo aufbringen können. Bei Frischhaltefolie war die Entfernung nach spätestens vier Stunden nötig und wenn Sie den Zeitraum überschritten haben, ließen sich die Heftpflaster nur beschwerlich und unter Schmerzen entfernen. Die neue Folie wird ganz einfach unter der Dusche abgezogen und es sollte Sie nicht verwundern, dass sich auf ihr ein getreues Abbild Ihres Tattoos befindet. Durch das feuchte Milieu begünstigt die Suprasorb-Folie die Heilung und fängt austretende Farbe zuverlässig auf. Da die Folie nicht verrutscht, ist das darauf befindliche Abbild Ihres Tattoos originalgetreu und nicht, wie Sie es von Frischhaltefolie kennen, als schmieriger und klebriger Film in der Folie präsent.

Tattoos richtig pflegen – das begünstigt die Heilungsphase

Pflegen, pflegen, pflegen heißt die Devise, wenn Sie sich für ein Tattoo entschieden haben. Dazu gehört neben dem zwingend notwendigen Cremen die Reinigung mit lauwarmen Wasser. In den ersten vier bis fünf Tagen schützen Sie das frische Tattoo mit der Suprasorb-Folie, die Sie direkt nach der Reinigung und dem Eincremen aufbringen. Wichtig: Die Anwendung einer Wund- und Heilsalbe oder einer speziellen Tattoo-Nachsorge-Salbe sollte sparsam, nicht in dicken Schichten erfolgen.